Tiramisu – Eine unwiderstehliche Köstlichkeit einfach selbst zubereiten

Das Wichtigste in Kürze

Warum gehört Ei in ein Tiramisu?

Ei ist eine wichtige Zutat in Tiramisu, da es zur Bildung einer cremigen Masse beiträgt, die dem Dessert seine charakteristische Textur verleiht. Es gibt aber auch eifreie Alternativen. Genaueres dazu hier…

Woher stammt der Name Tiramisu?

Der Begriff „Tiramisu“ kommt aus dem Italienischen und bedeutet wörtlich übersetzt „zieh mich hoch“, was auf die belebende Wirkung der Zutaten, insbesondere des Kaffees, anspielt. Mehr dazu liest Du hier…

Wie lange ist Tiramisu haltbar?

Tiramisu kann, richtig gelagert im Kühlschrank, etwa 2-3 Tage aufbewahrt werden. Dabei sollte es jedoch abgedeckt sein, um Austrocknung und Geruchsübertragung zu vermeiden.

Tiramisu ist ein bekanntes italienisches Dessert, das mit seiner cremigen Konsistenz und dem unwiderstehlichen Geschmack von Kaffee und Kakao die Herzen von allen Schleckermäulern erobert hat.

In diesem Beitrag zeigen wir Dir, wie Du ein einfaches Tiramisu Rezept zubereiten kannst, und verraten Dir interessante Fakten rund um dieses köstliche Dessert. Wir helfen Dir dabei, das perfekte Tiramisu selber zu machen, egal ob Du ein klassisches Tiramisu oder eine einfachere Variante bevorzugst.

Die Magie eines klassischen Tiramisu Rezepts

Das klassische Tiramisu besteht aus in starkem Kaffee getränkten Löffelbiskuits, einer cremigen Mischung aus Mascarpone, Eiern und Zucker und einer Schicht Kakao. Die Zubereitung ist einfach und erfordert keine besonderen Kenntnisse in der Küche.

Tiramisu ist eine der beliebtesten Nachspeisen.

Tipp: Für ein intensiveres Kaffeearoma kann auch Espresso anstelle von herkömmlichem Kaffee verwendet werden.

Häufig wird für die Mascarpone-Creme auch Amaretto verwendet. Wir stellen Dir heute aber auch die alkoholfreie Variante des Tiramisus vor, die mindestens genauso lecker und auch für Kinder gut geeignet ist!

Das Geheimnis eines luftigen Tiramisu: Eier trennen

Die Eier sind eine der Hauptzutaten im Tiramisu Rezept. Um eine besonders luftige Konsistenz zu erreichen, ist es besonders wichtig, das Eigelb vom Eiweiß zu trennen und beides separat aufzuschlagen.

So erhältst Du eine schaumige Creme für Dein Tiramisu, die auf der Zunge zergeht.

Natürlich kann man die Eier mit einem Schneebesen aufschlagen, allerdings erfordert das sehr viel Kraft und Geduld. Ein Handrührgerät wie dieses eignet sich dafür besser und spart zudem auch eine Menge Zeit:

AngebotBestseller Nr. 1
Philips Domestic Appliances HR3741/00 Handmixer, 450 W, 5 Geschwindigkeiten plus Turbo weiß/schwarz
Philips Domestic Appliances HR3741/00 Handmixer, 450 W, 5 Geschwindigkeiten plus Turbo weiß/schwarz
Lieferumfang: Handrührgerät, konisch geformte Quirle, Knethaken
29,99 EUR

Was Du für das klassische Tiramisu benötigst

Im Folgenden findest Du alle Zutaten, die Du brauchst, wenn Du ein Tiramisu für 6-8 Personen machen möchtest.

  • 400 g Mascarpone: Die Mascarpone ist die Hauptzutat für die Creme, die dem Tiramisu seine charakteristische, samtige Konsistenz verleiht.
  • 3 große Eier: Das Eigelb wird für die Creme benötigt, während das Eiweiß aufgeschlagen wird und anschließend unter die Mascarpone-Mischung gehoben wird, um die Creme leichter und fluffiger zu machen.
  • 100 g feiner Zucker: Der Zucker dient zum Süßen der Mascarpone-Creme.
  • 1 Teelöffel Vanilleextrakt: Der Vanilleextrakt sorgt für zusätzliches Aroma in der Creme.
  • 250 ml starker Kaffee oder Espresso: Der Kaffee bzw. Espresso wird zum Tränken der Löffelbiskuits verwendet, damit sie das charakteristische Kaffeearoma erhalten.
  • 3 Esslöffel Amaretto (optional): Der Amaretto sorgt für ein zusätzliches Aroma und eine leicht alkoholische Note.
  • 200 g Löffelbiskuits (ungefähr 24 Stück): Die Löffelbiskuits bilden die Basis des Tiramisus, auf die die Creme aufgetragen wird.
  • 30 g ungesüßtes Kakaopulver: Mit dem Kakaopulver wird die oberste Schicht des Tiramisus vor dem Servieren bestäubt.
  • Schokoladenraspeln oder gehackte Schokolade (optional): Die Schokoladenraspeln können zum Dekorieren verwendet werden.
Insbesondere das Trennen der Eier ist bei der Zubereitung eines Tiramisus wichtig.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Tiramisu selber machen

  1. Zuerst den Kaffee oder Espresso zubereiten und abkühlen lassen.
  2. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen.
  3. Das Eigelb mit dem Zucker zu einer cremigen Masse verrühren.
  4. Die Mascarpone zur Eigelb-Zucker-Masse geben und gut verrühren.
  5. Das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig unter die Mascarponemasse heben.
  6. Die Löffelbiskuits kurz in den abgekühlten Kaffee tauchen und in einer Schicht in eine Auflaufform legen.
  7. Die Hälfte der Mascarponemasse auf den Löffelbiskuits verteilen.
  8. Eine weitere Schicht getränkter Löffelbiskuits auf die Mascarponemischung legen.
  9. Den Rest der Mascarponemischung gleichmäßig auf der zweiten Schicht Löffelbiskuits verteilen.
  10. Das Tiramisu großzügig mit Kakao bestreuen und mindestens 4 Stunden, besser über Nacht, im Kühlschrank durchziehen lassen.

Tipp: Für ein noch schokoladigeres Tiramisu kannst Du zusätzlich noch Schokoladensplitter oder -raspel zwischen den Schichten und auf der Oberfläche verteilen.

Eine Auflaufform wie diese bietet sich gut für Tiramisu an:

Exkurs: Die Geschichte des Tiramisus

Tiramisu stammt aus der italienischen Region Venetien und ist seit den 1960er Jahren bekannt.

Zu den wichtigsten Komponenten des Tiramisus gehören Löffelbiskuits und die Mascarponecreme.

Um die Entstehung dieses köstlichen Desserts ranken sich viele Legenden, doch eine der bekanntesten besagt, dass Tiramisu von venezianischen Kurtisanen erfunden wurde, um ihre Gäste mit einem belebenden Dessert zu verwöhnen.

Die Kombination aus Kaffee, Eiern und Mascarpone soll sowohl körperlich als auch geistig anregend wirken – daher der Name „Tiramisu“, was „zieh mich hoch“ bedeutet.

Einfaches Tiramisu Rezept: Variationen für jeden Geschmack

Du möchtest nicht das übliche Tiramisu zubereiten, sondern hast Lust auf ein verschiedene Variationen? Hier sind einige Ideen, wie Du das klassische Tiramisu abwandeln kannst:

  • Verwende leichtere Alternativen zur Mascarpone, wie Frischkäse oder Quark, um für einen frischeren Geschmack zu sorgen und ein paar Kalorien zu sparen.
  • Ersetze die Löffelbiskuits durch Biskuitboden oder Keksbrösel für eine andere Textur.
  • Füge Obst wie Erdbeeren, Himbeeren oder Pfirsiche zur Creme hinzu, um eine fruchtige Variante zu erzielen.
Es gibt auch tolle Tiramisu-Variationen – beispielsweise ein Tiramisu mit Beeren.

Tiramisu ohne Ei: Sicher und ebenso köstlich

Obwohl das traditionelle Tiramisu Rezept rohe Eier enthält, gibt es auch Varianten ohne Ei, die genauso lecker und cremig sind.

Die Verwendung von Eiern kann bei manchen Menschen Bedenken hinsichtlich der Frische und eines möglichen Salmonellenrisikos verurachen. Um diese Bedenken zu umgehen und ein ebenso schmackhaftes Tiramisu zuzubereiten, kann man eine eifreie Variante in Betracht ziehen.

Das Salmonellenrisiko bei Tiramisu

Tiramisu birgt ein Salmonellenrisiko, da rohe Eier verwendet werden, die mit Salmonellen kontaminiert sein können. Eine Salmonelleninfektion äußert sich in der Regel durch Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen und manchmal Fieber.

Eine Möglichkeit besteht darin, die Eier durch eine Mischung aus Puddingpulver oder Speisestärke und Sahne zu ersetzen. So erhältst Du eine ebenso cremige Konsistenz wie mit Eiern, ohne die möglichen Risiken einzugehen.

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Schlagsahne, die mit Zucker und Vanilleextrakt aufgeschlagen und unter die Mascarponecreme gehoben wird.

Diese eifreie Variante ist nicht nur sicherer in Bezug auf die Lebensmittelhygiene, sondern auch für Personen geeignet, die aufgrund von Allergien oder Diätvorschriften keine Eier verzehren möchten oder können.

Veganes Tiramisu: Eine tierfreundliche Alternative

Auch für vegan lebende Menschen oder Menschen mit Laktoseintoleranz gibt es Möglichkeiten, ein leckeres Tiramisu ganz ohne tierische Produkte zuzubereiten.

  • Anstelle von Mascarpone kannst Du auf pflanzliche Alternativen wie eine Mischung aus Cashewkernen und Seidentofu oder vegane Frischkäsealternativen zurückgreifen, die es mittlerweile in vielen Supermärkten gibt. Achte darauf, dass die gewählte Alternative eine ähnliche Konsistenz wie Mascarpone hat, damit das vegane Tiramisu seine charakteristische Cremigkeit behält.
  • Die Eier können durch vegane Bindemittel wie Leinsamen- oder Chia-Gel ersetzt werden.
  • Auch für die Löffelbiskuits gibt es vegane Varianten im Handel oder man kann sie selbst herstellen, indem man die Eier durch Apfelmus oder Bananen und die Milch durch pflanzliche Milchalternativen ersetzt.
  • Statt üblicher Schlagsahne kannst Du auch pflanzliche Sahne verwenden, zum Beispiel aus Kokos- oder Sojamilch.

Mit diesen Alternativen kannst Du ein veganes Tiramisu zubereiten, das nicht nur lecker schmeckt, sondern auch die Umwelt schont.

Wer ein Tiramisu selber macht, hat genaue Kontrolle darüber, welche Zutaten Verwendung finden.

Vor- und Nachteile eines selbstgemachten Tiramisu

Vorteile

Zutaten können selbst gewählt werden
günstiger als im Restaurant
kann an eigenen Geschmack angepasst werden

Nachteile

Zubereitung braucht etwas Geduld
nicht immer leicht, die richtige Konsistenz zu erreichen

Das Tiramisu-Erlebnis für Zuhause

Mit unserem einfachen Tiramisu Rezept und den hilfreichen Tipps in diesem Beitrag kannst Du ganz einfach ein köstliches Tiramisu selber machen.

Ob Du nun das klassische Tiramisu bevorzugst oder eine der zahlreichen Variationen ausprobierst – Deine Gäste und Dein Gaumen werden begeistert sein. Genieße dieses unwiderstehliche Dessert in Deinem eigenen Zuhause und lass Dich von seinem einzigartigen Geschmack verführen.

Quellen

Empfohlene Artikel